Bericht Interreligiöser Pilgerweg Erfurt 25.07.2021

                                                                  zum Abschluss der Interkulturellen Woche der Bundesgartenschau

Im Zusammenhang mit dem 2.Ökumenischen Kirchentag 2010 in München präsentierte das dortige Deutsche Verkehrsmuseum eine Ausstellung zum Pilgern in den Weltreligionen unter dem aussagekräftigen Titel ‚Unterwegs zum Seelenheil?!`

Bemerkenswert, welchen Stellenwert das Pilgern in den Religionen hat und wieviel Verbindendes zu Tage kommen kann. Nach einer Tagung in der Evangelischen Akademie in Tutzing zum gleichen Thema entstand die Idee, Kirchentage und Katholikentage, die ihrerseits das Miteinander der Religionen schon lange im Programm hatten, zu nutzen, um sich als Pilger aus unterschiedlichen Religionen miteinander auf den Weg zu machen durch die jeweilige Kirchentagsstadt, von Synagoge, zu Moschee und zu den Kirchen. Dies auch um ein Zeichen zu setzen für das friedliche Miteinander der Religionen und sich einzufügen in den Prozess, den Papst Johannes Paul II mit den Weltgebetstreffen der Religionen  in Asissi 1986 begonnen hatte.   



 Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden 2011 waren es über einhundert Pilgerinnen und Pilger, die der Einladung der AG Ökumenische Pilgerwege gefolgt waren. Bei den Kirchentagen in Hamburg und Berlin sowie dem Katholikentag in Leipzig gab es diese Interreligiösen Pilgerwege und durchweg mit großer Resonanz und guten Erfahrungen von Offenen Türen und Gastfreundschaft. Für den dritten Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt waren die Vorbereitungen für einen Pilgerweg durch die Stadt gut angelaufen, bis Corona dann das Projekt unmöglich machte.                         

Dafür konnte ein Interreligiöser Pilgerweg in die Erfurter Bundesgartenschau eingebaut werden. Verantwortet durch die AG Pilgern in Mitteldeutschland und das Pilgerzentrum Reinhardsbrunn. Es passte gut zusammen, dass der Tag des Heiligen Jakobus mit dem Ende der Interkulturellen Woche der Gartenschau zusammenfiel.                           

Im 9.Jahrhundert wurde Jakobus  als ‚Soldat Christi‘ verehrt, der auf einem weißen Schimmel den christlichen Heeren bei ihrer Schlacht gegen die Mauren zum Sieg verhalf, was für ihn zum Ehrentitel  Matamoros (Maurentöter) führte. Es ist ein weiter Bogen von diesem militärischen Missbrauch des Jüngers Jesu bis zu dem gemeinsamen Pilgern durch Erfurt am 25. Juli 2021 als Zeichen des Miteinanders. Ohne Frieden zwischen den Religionen gibt es keinen Weltfrieden, so hat es der Theologe Hans Küng einst zusammengefasst.               

Zwanzig namentlich angemeldete Vertreterinnen von fünf in Thüringen beheimateten Religionen zusammen mit Jakobspilgerinnen und –pilgern starteten auf der Baustelle der Ahmadiyya Moschee in Erfurt-Marbach. Leider musste sich das buddhistische Dharmazentrum Möhra kurzfristig entschuldigen wegen Überschwemmungsgefahr in Möhra. Auf dem gemeinsamen Weg waren neben den Vertretern der  Ahmadiyya Muslim Jamaat, die Jüdische Landesgemeinde, die Bahai und evangelische und katholische Christen.       
Der Pilgerweg  führte von der Moschee Baustelle in Richtung Zentrum, die Gruppe wurde gastfreundlich aufgenommen von der Erfurter Baha’i Gemeinde, es gab Informationen, Gespräche und Stärkung für den Weg. Ein nächster Halt war vereinbart am Paradiesbaum auf dem Erfurter Petersberg direkt vor den Toren der Bundesgartenschau. Hier hat die Jüdische Landesgemeinde durch dieses arabisch-israelisches Projekt ein Sinnbild für Hoffnung und Leben und Zeichen für den Frieden im Heiligen Land aufgerichtet. Den Abschluss des interreligiösen Pilgerwegs erlebten die Teilnehmenden im Kirchenpavillon der BUGA mit einem gemeinsamen Friedensgebet und mit Texten aus den teilnehmenden Religionen und unter Verweis auf die Assisi Weltgebetstreffen.

 Alle beteiligten Gruppen und Gemeinden haben sich dann am 28.7.2021 erneut getroffen zur Einweihung des Reinhardsbrunner Gartens der Religionen, mit dem ein Ort geschaffen wurde, das Miteinander weiter zu probieren und zu leben.

Christfried Boelter                                                                             im August 2021

Pilgerzentrum Reinhardsbrunn

AG Pilgern in Mitteldeutschland

www.pilgen-in-mitteldeutschland.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.