Jakobswege

Franken

Franken
Informationen unter
Pilgern in Bayern- Evangelische Landeskirche
Fränkische Jakobusgesellschaft. e.V.

Jakobswege in Oberfranken

Ansprechpartner: Pfr. Michael Thein

Termine 2018:

Ökumenisches Samstagspilgern in Oberfranken

29. September 2018: Gößweinstein - Hiltpoltstein/Gräfenberg (Jakobusweg Fränkische Schweiz, 18/26 km)

27. Oktober 2018: Kronach - Redwitz (Jakobusnebenweg)

24. November 2018: Redwitz - Lichtenfels (Jakobusnebenweg)

Ort: Jakobuswege in Oberfranken; Michael Thein, Pfr.
Michael Thein, Kaulbachstraße 2b, 95447 Bayreuth

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! • www.michael-thein.de

Handzettel: Ökumenisches Samstagspilgern 2018

VIA ROMEA

Weg der Begegnungen

Der Rompilgerweg des Abtes Albert von Stade aus dem 13. Jahrhundert soll neu erforscht und als europäische Kulturstrasse anerkannt und gefördert werden 2007 sind die Bürgermeister der deutschen Kommunen angeschrieben worden, die im Itinerar des Abtes als Etappenorte erwähnt wurden. Ein erstes Konsultationstreffen fand am 7. März 2008 im historischen Rathaus in Ochsenfurt statt,  an dem Vertreter von zwölf  der 28 von Abt Albert genannten deutschen Städte aus den Bereichen Politik, Touristik und Geschichtsforschung teilnahmen.
Die Gewinnung weitere Interessenten, ein weiteres Treffen im Herbst 2008 sowie die notwendige Gründung eines Fördervereins folgten als nächste Schritte.
Dieses Gründungstreffen des Vereins Rompilgerweg Abt Albert von Stade fand am 30. 1. 2009 in Hornburg am Harz statt. Hier war der Teilnehmerkreis bereits erfreulich vergrößert. Wie für einen deutschen Verein nötig, wurde eine Satzung verabschiedet, die Anerkennung als eingetragener Verein beantragt und eine Vorstandschaft gewählt.

In Mitteldeutschland führt der Weg vom Harz durch Thüringen und die Rhön nach Franken.
siehe: VIA ROMEA Pilgerweg

Ansprechpartner in Mitteldeutschland: Jens Friedrich

Wernigerode Tourismus GmbH

Mehr unter:

www.viaromea.de
 www.unterwegs-auf-alten-strassen.de

AKTUELLES:

1. VIA ROMEA-Pilger-Symposium in Donauwörth
14. - 16. September 2018
VIA ROMEA GERMANICA – Auf dem Weg zur europäischen Kulturroute“ mit Vorträgen, u.a. von Dr. Thomas Dahms und Europa-Wissenschaftler Prof. Dr. Joachim Grzega. Das Symposium ist eingebettet in die Feierlichkeiten Hl. Kreuzfestes in Donauwörth

Faltblatt zum Pilgersymposium mit einer detailierten Programmübersicht

Die Teilnahme an allen Veranstaktungen ist kostenfrei.

Veranstalter:
Städt. Tourist-Information
Rathausgasse 1
86609 Donauwörth
Deutschland-Germany
Tel: 0906 789-151
Fax: 0906 789-159
Anrufe aus dem Ausland:
0049 906 789-151
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.donauwoerth.de








Thüringen

Via imperii im Altenburger Land:
z.Z. keine eigene Website, Informationen auf dieser Website oder unter Via imperii Stettin -

AKTUELL

Jakobsweg Via imperii
Neuerscheinung August 2018
Verlag Dr. Andreas Barthel
Wander- und Radwanderkarte mit Zick-Zack-Faltung
Jakobsweg an der Via Imperii Leipzig-Hof
ISBN: 978-3-89591-232-0

Ökumenischer Pilgerweg Via regia: www.oekumenischer-pilgerweg.de

oder siehe Rubrik Ökumenischer Pilgerweg

Aktuell:

Herzliche EINLADUNG zur Ökumenischen Wallfahrt anlässlich
1500 Jahre Heilige Radegunde nach Mühlberg in Thüringen (Gemeinde Drei Gleichen)

(Mühlberg ist auch sehr gut mit dem Auto erreichbar, mit der Bahn bis und Bus ab Neudietendorf 13:14 Uhr Rückfahrt 17:38 nach Gotha)

Sonntag 12. August 2018

Der Elisabethpfad

Zum Elisabethjahr 2007 wurde ein Elisabethpfad eröffnet, der Eisenach mit Marburg verbindet und einen Lückenschluss im Netzwerk der Jakobswege bedeutet, weil er den Ökumenischen Pilgerweg von Görlitz nach Vacha – entlang der VIA REGIA – nun mit den Jakobswegen im Hessischen verbindet. Das erste Projekt diese Art war der Elisabethpfad von Frankfurt am Main nach Marburg. Zum Elisabethjahr 2007 wurde auch die Weg von Marburg nach Köln ausgeschildert.

Mehr unter: www.elisabethpfad.de

logoelisabethpfad.gif


Die Verlängerung des Elisabethpfades bis zum Geburtsort der ungarischen Königstochter Sarospatak ist bis 2011 geplant. Dieser Weg soll europäische Sozialroute werden unter dem Thema: Auf den Spuren der Thüringer Landgräfin für ein soziales Europa.
In ausgesuchten Elisabethorten werden Sozialpartnerschaften aufgebaut gegen Armut und Ausgrenzung.



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Einverstanden